Abszesse

Ein Abszess ist etwas, was früher oder später jeden Menschen mal plagt. Der harmlose Typ ist ein hässlicher Eiterpickel, der nach ein paar Tagen wieder von alleine verschwindet. Es kann aber auch sein, dass der Abszess schwerer verläuft und sehr schmerzhaft wird.

Wie entsteht ein Abszess?

Unsere Haut lässt sich durch diverse Dinge ins Ungleichgewicht bringen. Bakterien sind jedoch Schuld, wenn sich ein Abszess bildet. Die Bakterien dringen bei einem Abszess tiefer in die Haut ein als gewöhnlich. Wenn sie dies tun, dann können sie die untere Schicht der Haut nicht mehr verlassen, wodurch sich eine Entzündung bildet auf die die Eiterbildung folgt.

Der Abszess ist jedoch kein Indikator für Unreinheiten. Auch wenn der Abszess durch Bakterien entsteht, ist die Entstehung nicht unbedingt auf mangelhaftes Hygieneverhalten zurückzuführen. Die Hautflora des Menschen besteht aus diversen Arten von Bakterien, die unter anderem auch gutartig sind. Abszesse treten meisten auf, wenn eine kleine Wunde nach der Rasur oder durch eingewachsene Haare entsteht und dadurch Bakterien in die Hautschicht eindringen können.

Von Abszessen können jegliche Regionen am Körper betroffen sein, sogar der Intim- und Analbereich. Gerade hier treten besonders schlimme Schmerzen auf.

Wie Abszesse behandelt werden können

Nicht alle Abszesse müssen von einem Arzt behandelt werden. Die Apotheken können meistens schon die Schwere eines Abszesses einschätzen und einen Rat erteilen. Um die Heilung zu beschleunigen, kann eine Zugsalbe benutzt werden. Der Abszess reift schneller und öffnet sich. Sollte der Abszess jedoch nach einigen Tagen nicht besser werden oder sich verschlimmern, dann muss ein Arzt aufgesucht werden.

Sollte der Abszess aufgedrückt werden, dann muss daran gedacht werden, dass sich die Bakterien und der Eiter übertragen können. Dementsprechend muss die Stelle angemessen gereinigt werden. Auch Gegenstände, die man dabei benutzt hat, müssen unbedingt gereinigt und desinfiziert werden.